Home

Noch zu füllen.

Abkürzungen

EnglischDeutsch
VFO. . . . .Variable Frequency OscillatorVFO. . . . .Variabler Frequenz Oszillator
IF. . . . .Intermediate FrequencyZF. . . . .Zwischenfrequenz
RF. . . . .Radio FrequencyEF. . . . .Empfangsfrequenz
VCO. . . . .Voltage Controlled Oscillator. . . . .Spannungsgesteuerter Oszillator
AF. . . . .Audio FrequencyAF. . . . .Audiofrequenz
BFO. . . . .Beat Frequency Oscillator. . . . .
DSB. . . . .Dual Side BandZM. . . . .Zweiseitenbandmodulation
SSB. . . . .Single Side BandESB. . . . .Einseitenbandmodulation

Filter

  • Hochpass
  • Tiefpass
  • Bandpass
  • Quarzfilter

Hochpass

Ein Hochpassfilter sperrt niedrige Frequenzen und lässt hohe passieren. In Bild 1 ist ein Hochpass 1. Ordnung dargestellt. Der Grund dafür ist das der Wechselstromwiderstand des Kondensators mit steigender Frequenz geringer wird.


Bild 1: RC Hochpass

Bild 2: Frequenzgang Hochpass
Berechnung
Fg kHz
R Ohm
C

Tiefpass

Ein Tiefpassfilter sperrt hohe Frequenzen und lässt niedrige passieren. Der Grund ist das der Widerstand des Kondensators mit steigender Frequenz niedriger wird und damit einen Kurzschluss erzeugt. Bild 3 zeigt einen RC Tiefpass 1. Ordnung.


Bild 3: RC Tiefpass

Bild 4: Frequenzgang Tiefpass
Berechnung
Fg kHz
R Ohm
C

Bandpass

PI-Filter 1

Hier stellen die Widerstände R1 und R2 die Impedanz der Antenne bzw. der nächsten Stufe da.

Berechnung
Fu kHz
Fo kHz
R Ohm
C1 pF
C2, C3 pF
L1, L2 nH

PI-Filter 2

Hier ist im Unterschied zum ersten PI-Filter eine Anpassung vorhanden. Im hier gezeigten Beispiel ist das Windungsverhältnis 1/12.

Der Anschluss an den Filter ist für ein 50 Ohm Koaxialkabel vorgesehen. Durch die Anpassung wird der Filter selber mit einer Impedanz von 7200 Ohm Berechnet. Dieser Widerstandwert ergibt sich aus dem Übertragungsverhältnis von 1:12. R2 = R1 * (n2/n1

Quarzfilter

Oft findet man Filter mit mehreren Quarzen in Serie. Grob kann man sagen je mehr Quarze in Serie um so steiler ist die Flanke.

Ladder Filter

Oszillatoren

  • Colpitts

Colpitts

Schaltungen

Hier kommen noch ein paar Schaltungen.

Die Induktivität

Ringkern

Die Induktitität einer Spule mit einem Ringkern berechnet man wie folgt. Dabei ist N die Windungszahl, μ0 ist die Magnetische Feldkonstante, μr ist die Preambilitätszahl, b ist die Kernbreite, R ist der Außenradius und r ist der Innenradius.

Die bequemere Variante ist alles nach dem N² durch AL zu ersetzten. Das ergibt dann L = N2 * Al Dieser Wert ist üblicherweise im Datenblatt des Ringkerns in nH angegeben.